Kategorien &
Plattformen

Kercheweg

Von der Kreuzkapelle zur Mariengrotte
Kercheweg
Kercheweg
© Bistum Limburg / MF

Der Goldene Grund ist ein Naturraum in Mittelhessen. Der Name kommt daher, dass hier vor allem Korn angebaut wird, das im Sommer gold-glänzende Bodenflächen bildet. Genau über diese Flächen blicken wir von hier oben - Wald durchbricht die Flächen, dazwischen schlängelt sich, schon sichtbar, eine Allee in südlicher Richtung. Genau dieser Allee folgen wir über einen Kilometer. Direkt zu Beginn des Weges zieht uns ein großer Bildstock an einer Kreuzung an. Aus braunem Sandstein steht hier die Station sieben des um das Jahr 1700 angelegten Kreuzwegs, die Kreuzigung Christi.

Überrascht hat mich, so viele Orte und Zeugnisse des christlichen Glaubens vor meiner Haustür gefunden zu haben

Barbara, 46

Durch den Traumwald nach Dombach

Weiter geht es die Allee entlang, die Bäume spenden Schatten. Wir erreichen die Hochtaunusstrasse, biegen aber links ab in den Wald. Der Weg verläuft nun eine Weile parallel zur Straße, der Straßenlärm ist kaum mehr als ein Rauschen. Durch die hohen Laubbäume scheint das Sonnenlicht - fast zwei Kilometer eindrucksvolle, träumerische Atmosphäre. Dann geht es aus dem Wald heraus, eine Bank bietet Gelegenheit zur Rast. Unter uns liegt der Ort Dombach und die Kirche St. Wendelin.

Zeit für einen Blick ins Pilgerbuch: Der Kercheweg verbindet auf rund 25 Kilometern beinahe alle Kirchen, Kapellen, Bildstöcke und Wegekreuze im "Pastoralen Raum" Bad Camberg - eine Form des Zusammenwachsens der einzelnen Kirchorte und Impuls an Pilger, Wanderer, Einheimische und Gäste, sich auf den Weg zu begeben. Natürlich lassen sich auch nur Teilstücke gehen. So wie die Bad-Camberg-Route, auf der wir uns befinden.

Weiter geht es in Richtung Dombach - der ausgetretene Weg über von alten Obstbäumen gesäumte Wiese ist kaum zu erkennen. Es riecht nach Heu, das auf der Wiese trocknet. Rechterhand liegt der Friedhof mit dem obeliskenhaften Denkmal für die Kriegsopfer Dombachs, gegenüber ein kleiner Marienstock. Darin eine Maria im blauen Kleid und eine Orchidee.

Der Weg verläuft entlang der Straße und in den Wald hinein - ein kurzer Abstecher zur Kirche St. Wendelin lohnt sich jedoch. Nicht nur wegen des Grabes von Pfarrer und Heimatdichter Dr. Franz Alfred Muth, sondern auch wegen der 2,15 Meter großen Madonna in der neugotischen Kirche. Durch die bunten, bleiverglasten Fenster fällt gedämpftes Licht, in dem die Kirche besonders sakral erscheint.

Der Bach führt zu Maria

© Bistum Limburg / Hendrik MatenaDie Kreuzkapelle bei Bad Camberg

Die nächste Etappe wird vom Dombach durch den Wald begleitet. Nicht immer sichtbar, aber doch fast immer hörbar rauscht, gurgelt und plätschert er parallel zum geschotterten Weg. Gut zwei Kilometer, dann erreichen wir - nach einer Wegschleife - die Brücke über den Bach und gehen nun Richtung Norden. Der Anstieg ist nicht lang, aber sehr steil. Dafür wartet am Waldrand linkerhand bereits eine Bank, um eine wohlverdiente Rast im Schatten der Bäume einzulegen. Wir folgen dem zugewachsenen Weg, den wir ohne Karte nicht als solchen erkannt hätten, entlang des Waldrandes Richtung Westen zu einem Bildstock. Darin: Die Muttergottes, um deren Füße Rosenranken gewunden sind. Maria trägt auch den Beinamen "Die Rose ohne Dornen". Der Künstler ließ sich davon inspirieren.

Zurück auf dem Hauptweg bieten sich zwei Möglichkeiten: Die Abkürzung durch Schwickershausen oder der Weg herum zum Feldkreuz. Letzterer Weg bietet einige Steigungen, belohnt die Mühen aber mit einem grandiosen Ausblick über den Goldenen Grund bis zur Kreuzkapelle.

Das Kreuz von 1904 wurde vor einigen Jahren von ortsansässigen Handwerkern restauriert. Auf einer angebrachten Tafel darunter steht: "Was soll das Kreuz, das hier am Wege steht? Es soll dem Wanderer, der hier vorüber geht, das Wort der Wahrheit sagen. Jesus Christus hat sein Kreuz für dich getragen".

Wir gehen die letzte Etappe an. Durch den Ort gehen wir auf die Kirche St. Georg zu. Kurz vor der Straßenschleife, die zur Kirche führt, sehen wir rechterhand die kleine Mariengrotte von 1934. Sie ist der Lourdes-Grotte nachempfunden. Zahlreiche Tafeln deuten darauf hin, dass Gebete zu Maria erhört wurden. Ein Ort, der trotz seiner Nähe zum Ortskern ruhig und voll stiller Würde ist. Der passende Ort, um ein "Ave Maria" zu sprechen.

Die letzten 500 Meter sind zugleich die anstrengendsten der gesamten Route. Der Anstieg zur Kreuzkapelle ist steil und lang. Zum Glück ist die Straße asphaltiert und verläuft durch den Wald, wir sind vor der Sonne geschützt. Unter dem grünen Blätterdach gelingt auch diese Kraftanstrengung und die Sonne begrüßt uns wieder auf den letzten Metern zur Kapelle. Es bleibt der Eindruck: Dieses Teilstück des Kerchewegs ist nicht nur abwechslungsreich, sondern lädt auch besonders zur Besinnung ein. 

Allgemeine Informationen zum Weg

Anfahrt

Mit dem Auto: Von Frankfurt aus über die A66 und A3 Richtung Köln, dann an der Raststätte Bad Camberg abfahren. Von dort aus in die Kurstadt hinein und der B8 sowie der L3031 bis zur Kreuzkapelle folgen. Parken an der Kirche St. Georg oder der Kreuzkapelle.

Mit dem ÖPNV: Von Frankfurt aus entweder mit der S2 nach Niedernhausen und dort umsteigen in die Regionalbahn R21 in Richtung Limburg, Ausstieg am Bahnhof Bad Camberg. Oder direkt mitder RB20 von Frankfurt nach Bad Camberg.

     

    Der Weg

    Die Besonderheit der Bad-Camberg-Route des Kerchewegs ist die große Abwechslung: Waldwege wechseln sich mit asphaltierten Feldwegen ab. Wegstationen wie Bildstöcke und Kirchen laden zu Rast und Besinnung ein.

    Länge: 10,3 Kilometer

    Aufstieg: 227 Meter, Abstieg: 229 Meter

    Beschilderung: Start an der Kreuzkapelle Bad Camberg, ab hier durchgehend ausgeschildert

    Zustand: Asphaltierte Straße, befestigte Wald- und Schotterwege. Nebenstrecken teilweise grasig überwachsen. Nicht geeignet für Rollstuhl-Fahrer, wegen der starken Steigungen nur bedingt für Kinderwagen.

    Essen/Trinken: Nach ca. einem Kilometer „Hotel/Restaurant Waldschloss“, geöffnet täglich ab 8 Uhr. Keine weiteren Verpflegungsmöglichkeiten oder Trinkwasser-Spender auf dem Weg.

    Tipps

    • Die Kreuzkapelle ist nur am Sonntag, 14 bis 17 Uhr, geöffnet. Für eine Besichtigung außerhalb dieser Zeit wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro St. Peter und Paul (Telefon: 06434 / 5046).
    • Der Pastorale Raum Bad Camberg hat ein Pilgerbuch zum Kercheweg im Eigenverlag herausgegeben. Dies ist bei Gemeindereferentin Anne Schmitt erhältlich (Tel.: 06434 / 7351, hpm-ferrutius@bistumweblimburg.de).
    • Schmitt bietet auch regelmäßige Wanderungen auf dem Kercheweg an.
    • Ein Pilzlehrpfad kreuzt den Kercheweg, ein Umweg ist möglich.
    • Fachwerk- und Kurstadt Bad Camberg; Minigolf und Boule im Kurpark; Frei- und Hallenbad. http://www.bad-camberg.de/kur-erholung-bad-camberg/freizeit/angebote-in-bad-camberg.html
    Hendrik Matena
    Redakteur der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit
    Bischöfliches Ordinariat - Roßmarkt 465549Limburg
    Tel.:06431 295-479
    Fax.:06431 295-481

    Cookie Einstellungen

    Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

    Anbieter:

    Google Ireland Limited

    Datenschutz

    Bistum Limburg

    Datenschutz